Hula Kahiko –
der Tanz und die Kleidung

Hula tanzen verbindet Menschen jeden Alters. Es ist Bewegung, Beten und Kunst. Die Tänzerinnen bewegen sich fließend, natürlich und anmutig. Die Füße tanzen rhythmisch während die Hände und Arme Geschichten von wundersamen Ereignissen, Göttinen und heiligen Plätzen erzählen.

Hula Hula oder Hula Hoop kennen viele. Das mit Hula ein Tanzstil der pazifischen Inseln assoziert wird, ist eher eine Seltenheit. Auf Hawaii  gibt es zwei Hauptrichtungen im Hula, Hula Kahiko und Hula Auana. Einfach übersetzt könnte man sagen, dass der Hula Auana der moderne Hula ist und Hula Kahiko der traditionelle. Der Hula Kahiko ist eine spezielle traditionelle Form des Ausdrucks, eine Verbindung zu der uralten Tradition der Inseln mitten im Pazifischen Ozeans.

Die Werte und die Geschichte, die in dieser Ausdrucksform weiterlebt, bleibt meist für die Zuschauer im Verborgenen. Die Übersetzungen, die wir von der hawaiianischen Sprache ins Englische finden, ist meist sehr spartan. Nur wenige Hula LehrerInnen teilen dieses einzigartige Wissens. 

Traditionelle Hula Lehrerinnen, auch Kumu Hula genannt, erzählen oft Lebensweisheiten, die in den Geschichten weitergetragen werden. Ehrungen von machtvollen oder geliebten Menschen, Königen und Königinnen. Wenn ich meiner Lehrerin zuhöre, spüre ich oft die alte Tradition, die Verbindung in die Vergangenheit. Es ist ein Strom von Wissen der überliefert wird.

„Everyone is one leaf of one big hula skirt“

– Puna Kalama Dawson

Symbolisch wird die Verbindung zum Kumu Hula auch durch die Kleidung repräsentiert.
Vor einem traditionellen rituellen Hula Ereignis wird ein Ti Leaf Rock hergestellt. Die Blätter werden nach dem abschneiden gewaschen, abgetrocknet, glatt gelegt und sind dann zur Weiterverarbeitung bereit.

Beim knüpfen meines ersten Pa’u liefen mir die Tränen voller Trauer, Glück und Berührtheit.

Traditionell wird beim herstellen eines Ti Leaf Pa’u das Leben zelebriert. 

Man braucht zwischen 50 bis 70 Blätter, die alle einzeln an ein Band geknüpft werden.  

Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt, wird jedes Blatt einzeln  umgelegt und vergeknüpft. Es hat einen Tag gedauert, bis jede ihren Pa’u fertig hatte. Es ist ein recht aufwendiger Prozess.
Umso erhabener ist dann das Gefühl, einen selbstgemachten Rock aus frischen Blättern, die dazu noch gut riechen, zu tragen! Der Rock ist relativ schwer, die Blätter fliegen bei jeder Drehung und machen viel Wind und Sound – ein wundervolles Gefühl darin zu tanzen!

Traditionelle Hulakleidung

Die  „Open hands for Peace“ Celebration 2010 fand mit ca. 80 Tänzerinnen verschiedener Nationen auf Kauai statt. Die Initiatorin und Kumu Hula Puna Kalama Dawson kreierte für Europäer und Japanerinnen sowie Ihrer Halau auf Kauai, Ohana und FreundInnen eine 10 tägige Entdeckungsreise in die Welt des Hula Tanzes.

Hier siehst Du uns mit den  fertigen Ti leaf skirts
Die zweite von links bin ich, Margarete Bundschu

weitere Beiträge: