RHYTHM IS IT –
Kahiko und Auana Hula Tänze

Es gibt viele unterschiedliche Hula Schulen auf den Inseln, mitten im Pazifik. Abhängig von dem Kumu, seiner Abstammungslinie  – und der Insel, sind die Tänze verschieden.

Zum Beispiel ist die Schrittlänge, ob von einer großen oder kleinen Insel stammend, unterschiedlich. Kommt der Tanz z.B. von einer Kumu aus Kauai, ist die Schrittlänge kurz. Von Big Island hingegen, sind die Schritte groß und weit auseinander. Alle Grundschritte sind rhythmisch. Den Rhythmus in den Füßen können wir als dominat bezeichnen. 

Gibt es etwas, was wir als Ursprung von den Hula Rhythmen bezeichnen können? Eine Quelle, aus der jede Rhythmische Manifestation hervorgeht?

Schauen und hören wir, wie in Hawaii die Wellen an den Strand hinauf rollen oder spüren das Schlagen eines Herzens. Dies sind elementare Formen von Rhythmus.

Es gibt im Rhythmus eine rhythmische Abfolge von 3 Elementen: lang, kurz und Pause. Genau diese findest Du in den Grundschritten des Hulas wieder. Zum Beispiel in dem Grundschritt Hela oder Hela malie. Die Bewegung bleibt die selbe, was sich verändert ist die Pause zwischen den Schrittbewegungen.

Es gibt zwei rhythmische Urbewegungen, Pulsation und Rezitation (Wiederholung)

Pulsation entsteht durch die Wiederholung ähnlicher Ereignisse in ähnlichen Zeitabständen. Höre das Ticken der Uhr und Du weißt, das ist Pulsation.
So entstand auch die älteste Form des Trommelns, ein gleichmäßiges schlagen auf einer Trommel. Im Hula gibt es 5 verschiedene Grundinstrumente, die alle in verschiedenen Rhythmen geschlagen werden, je nachdem welcher Schritt getanzt wird. Mehr dazu später.

Der Beat ist also verbunden mit den Schritten. Die Zwischenräume hingegen, bleiben auditiv im Hintergrund unserer Wahrnehmung. Genau in diesen Zwischenräumen pendelt im Hula das Becken und schwingt hin und her. Es tanzt die Form einer liegenden Mondsichel. 

Pulsation entsteht durch die Wiederholung ähnlicher Ereignisse in ähnlichen Zeitabständen. Höre das Ticken der Uhr und Du weißt, das ist Pulsation.
So entstand auch die älteste Form des Trommelns, ein gleichmäßiges schlagen auf einer Trommel. Im Hula gibt es 5 verschiedene Grundinstrumente, die alle in verschiedenen Rhythmen geschlagen werden, je nachdem welcher Schritt getanzt wird. Mehr dazu später.

Der Beat ist also verbunden mit den Schritten. Die Zwischenräume hingegen, bleiben auditiv im Hintergrund unserer Wahrnehmung. Genau in diesen Zwischenräumen pendelt im Hula das Becken und schwingt hin und her. Es tanzt die Form einer liegenden Mondsichel. 

Melodie und Rhythmus

Die Geschichte, die mit Oberkörper, Armen und der Kopfhaltung erzählt wird, richtet sich nicht immer an die rhythmische Struktur. Der Oberkörper, mit Armen und Kopf tanzt die Melodie. Speziell im Auana sind es fließende lyrische Armbewegungen.  Die Füße, die auch zu der Geschichte beitragen, bleiben rhythmisch. Aus dieser komplexität erwachten viele Tänze, die uns mit der Kraft und Weisheit der Ahnen verbindet (Kahiko).  Und die modernen Hula Tänze (Auana), erzählen Liebesgeschichten und von der spektakulären hawaiiamischen Natur. Alle haben sie eines gemeinsam und das ist die

 Dankbarkeit an das Leben!!!

„Hula ist mehr als ein Tanz,
die Bewegungen und die innere Haltung 
sind eine Liebeserklärungen an das Universum“

Margarete Bundschu

weitere Beiträge: